.
 

Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren

Umfangreichere Informationen finden Sie im Buch.
Sie erhalten das Buch in der mehrfach erweiterten 6.Auflage 2010 mit 230 Seiten
bei Amazon, im Buchhandel oder versandkostenfrei (BRD) im Direktversand
ISBN 978-3000-356-193

 

Sie betrachten die alte Version meiner Website

Die neue gestaltete Seite
mit zahlreichen Abbildungen und Ergänzungen finden Sie unter der Adresse


http://wp.radiertechniken.de

Bitte setzen Sie Ihre Lesezeichen neu!

zur neuen Website hier klicken

radierung vorwärts Startseite
Inhaltsübersicht
.

Ätzen von gelatinebeschichteten Platten

www.ätzradierung.de

Problembeschreibung

www.ätzradierung.de

Das Ätzen gelatinebeschichteter Kupferplatten und –zylinder war vor Einführung digitaler Techniken eine hohe Kunst, die in Druckereien einen eigenen Berufszweig ernährte. Im künstlerischen Bereich liegen die Ansprüche an Farbübereinstimmung und Originaltreue meist nicht ganz so hoch wie beim Druck von Modemagazinen, die im Vierfarb-Tiefdruck hergestellt werden. Mit dem richtigen Wissen um Methoden und Zusammenhänge können Sie dieser Präzision jedoch recht nahe kommen.

Die Unwägbarkeiten beim Ätzen sind vielfältig.

Die Bichromatverfahren beruhen darauf, dass auf der Platte nach dem Belichten ein Gelatinerelief mit unterschiedlichen Stärken entsteht.

Stellen, an denen die Gelatine dünn aufliegt, ergeben beim folgenden Ätzvorgang tiefdunkle Töne, weil hier die Eisen-III-Chlorid-Lösung zuerst die Platte erreicht und somit am längsten ätzt, während dicke Gelatinebereiche der Eisen-III-Chloridlösung das Wasser entziehen und die Ätze „ausbremsen“, somit kürzere Ätzzeiten und hellere Töne bewirken.

Bei einer hochkonzentrierten Eisen-III-Chlorid-Lösung gerbt das FeCl3 die dicke Schicht und ätzt fast nur an den dünnen Stellen. Dadurch würde die Ätzung viel zu hart und kontrastreich ausfallen. Wird die Lösung jedoch zu stark verdünnt, diffundiert das Eisen-III-Chlorid auch in den dickeren Schichten sehr schnell zur Platte hindurch, womit das Ätzergebnis sehr flau und verwaschen ausfällt.

Um eine möglichst gleichmäßige Ätzung zu erreichen, wird im Mehrbadverfahren geätzt:

Mehrbadverfahren

www.ätzradierung.de

Gelatinebeschichtete Platten benötigen für gleichmäßige Ergebnisse drei bis vier Ätzvorgänge mit Eisen-III-Chlorid:

  1. Vor dem eigentlichen Ätzen reiben Sie die Platte mit einem hochkonzentrierten Bad von 45-42°Bé und einem Wattebausch ab.

  2. Danach erfolgt das Anätzen der feinen Zeichung in den dunkelsten Tönen mit einer Lösung von ca. 40° Bé. Je länger diese Ätzung dauert, desto höher wird der Kontrast. Das Eisen-III-chlorid dringt dabei nur an den dünnsten Gelatineschichten bis zur Platte vor. Dabei würden nur die tiefsten Stellen geätzt, die Mitteltöne würden sehr flau.

  3. Es folgt eine Mittelätzung für die dunklen und hellen Mitteltöne mit einer Lösung von 38,5°-36° Bé.

  4. Zum Schluß werden die Lichter mit einer Konzentration von 35° Bé geätzt. Diese letzte Ätzung darf nicht zu lange dauern, weil sonst die Ätzlösung auch in die Weißstellen durchschlagen würde. .
    Den Ätzvorgang in den Lichtern können Sie mit der stärksten Ätzlösung (45°Bé) stoppen, weil damit die Gelatine am stärksten gegerbt wird.
    Auch wenn Sie bemerken, dass die Ätzung zu schnell verläuft, verwenden Sie zum Abstoppen die stärkere Lösung mit 40-45°Bé. Diese gerbt die Gelatine und lässt das Eisen-III-Chlorid in den dichteren Gelatineschichten nicht mehr zur Platte vordringen.2

Die optimale Badtemperatur liegt bei 20-22°C. Zu niedere Temperaturen führen zu harten Ätzungen, zu warme Platten ätzen zu schnell, ergeben eine geringere Ätztiefe und damit flaue Drucke.

Einbadverfahren

www.ätzradierung.de

Im Einbadverfahren hat die Lösung eine Konzentration von 36°Bé.

Rakeltiefdruck

www.ätzradierung.de
  1. Mit der Kamera stellen Sie ein Negativ her.

  2. Das Negativ wird retuschiert und zu einem Diapositiv umkopiert.

  3. Das (oder die) Positive setzen Sie auf einer Glasplatte zusammen (montieren)

  4. Auf ein mit Bichromat lichtempfindlich gemachtes Gelatine- Bichromatpapier kopieren Sie zuerst ein Tiefdruckraster und unmittelbar hinterher auf dieselbe Kopie die zur Form zusammengestellten Diaositive.

  5. Diese Kopie weichen Sie zuerst in kaltem Wasser ein und quetschen sie dann auf die Kupferplatte.

  6. Entwickelt wird in heißem Wasser. Dabei löst sich das Papier ab und die eigentliche Kopie bleibt, nachdem sie abgespült wurde, als Gelatinerelief auf der Platte zurück.

  7. Nach dem Trocknen und Abdecken der Stellen, die nicht drucken sollen, ätzen Sie mit Eisenchloridlösung in mehreren Abstufungen.3

  8. Die sauber geputzte Kupferplatte zeigt das Bild in den Tonwerten, die Tiefen am stärksten, die Lichter am schwächsten geätzt, während das Raster als gleichmäßig feines Netz über dem Ganzen liegt. Erfinder des Rakeltiefdrucks ist der Maler Karl Klietsch, der auch die erste Heliografie herstellte.4

Autotypie / Cliché

www.ätzradierung.de

=Autotypie, Netzätzung, Rasterätzung, Strich-Cliché

Als die Tageszeitungen noch im Hochdruckverfahren mit Bleilettern hergestellt wurden, waren Strich-Clichés das täglich Brot der Reprophotographen und Drucker.

Das fotografische Strich-Cliché wurde als Autotypie, oft auch als Netz- oder Rasterätzung bezeichnet. Dabei handelt es sich um einen auf photografisch-chemigrafischem Wege angefertigten Druckstock zur Vervielfältigung von Halbtonbildern im Hochdruckverfahren. Die Druckelemente sind auf der Druckform erhaben und bestehen aus unterschiedlich großen Rasterpünktchen, wodurch sich unterschiedliche Tonwerte ergeben. Die Autotypie, oft auch nur kurz als „Auto“ bezeichnet, wurde 1882 von Georg Meisenbach erfunden.

Fotos für die Zeitung mussten nach folgendem Verfahren aufbereitet werden:

Das Strich-Cliché wurde im Einstufenätzverfahren hergestellt. Dieses Verfahren ist fast identisch mit der Herstellung eines Gummidruckes (siehe S. 61).

Herstellung der Vorlage:

www.ätzradierung.de
  1. Vergrößerung des Bildes auf die gewünschte Größe in Form einer Halbtonaufnahme (Schwarz-Weiß-Film, Plattenaufnahme)

  2. Aufrasterung im Kontaktverfahren mit Kontaktrasterfolie zum Rasterdiapositiv. Soll eine Zeichnung zum Strich-Cliché werden, können Sie als Diapositiv auch eine Linienzeichnung auf Transparentpapier verwenden)

  3. Bei der Zeitungsherstellung folgte die Formmontage, d.h. die einzelnen Bilder und Texte wurden auf Klarsichtfolie zusammengestellt und mit Tesa befestigt

Vorbereitung zur Belichtung

www.ätzradierung.de
  1. Die Platte entfetten Sie mit Schlämmkreide und Spiritus, danach wird sie mit Salzsäure angesäuert. Nach dem Entfetten darf sie nur noch mit Papierstreifenklammern angefasst werden. Fingerabdrücke ergeben eine unregelmäßige und fleckige Beschichtung.

  2. Lassen Sie 20 g Gelatine in 1 Liter kaltem Wasser aufquellen und kochen dann auf.

  3. Gießen Sie diese Gelatinelösung auf die Platte auf und lassen sie zerfließen.

  4. Schleudern Sie die Platte

  5. Baden Sie die Platte in Ammoniumbichromatlösung und lassen sie trocknen.


Titelbild Techniken der Radierung Kaufen bei Amazon
Online sehen Sie nur gekürzte Auszüge aus dem Ur-Manuskript von 1997
Neue und alte Techniken der Radierung und Edeldruckverfahren
Tipps, Tricks, Anleitungen und Rezepte aus fünf Jahrhunderten
erfahren, erlesen, erfunden und gesammelt von Wolfgang Autenrieth

* 6. erweiterte Auflage 2010
* 230 Seiten
* 120 Abbildungen & 13 Tafeln
* 700 gr
* 29,5 x 21 cm
* 29 €uro
* ISBN 978-3-00-035619-3

* Bezugsquellen

Leseproben(PDF):
* Grundlagen
* Reservage
* Edeldruckverfahren
* Chemikalienverzeichnis
* Inhaltsverzeichnis

Kommentare // Bewertungen

.

Vorsicht - Chemie! Die angegebenen Chemikalien sind zum Teil krebserzeugend und lebensgefährlich giftig!! Die Anwendung der Rezepte erfolgt auf eigene Gefahr. Lesen Sie unbedingt das Kapitel: Vorsicht Chemie! sowie Impressum, AGB, Copyright, Warnhinweise und Disclaimer
Alle Rechte vorbehalten - © Wolfgang Autenrieth

Feedback-Formular


.